Februar 2018

Sport- und Kulturvereine können sich bis 15. März 2018 bewerben

Auch in diesem Jahr zeichnet die AVU wieder ehrenamt­liches Engagement mit der ENKrone aus. Der Energie­versorger hat den Engagement-Preis im vierten Jahr seines Bestehens weiterentwickelt. Im ersten Halbjahr werden Projekte aus den Bereichen Sport und Kultur ausgezeich­net. Vereine, Gruppen und Organisationen können sich noch bis zum 15. März 2018 bewerben. Weitere Informa­tionen und Bewerbungsformulare sind online abrufbar unter www.en-krone.de.

Bewährt hat sich die Arbeit mit einer unabhängigen Jury: Fachleute aus dem jeweiligen Bereich bewerten die einge­reichten Projekte. Bewertungskriterien sind Kreativität der Projektidee, Engagement allgemein, sozialer Mehrwert und Breitenwirkung des geplanten Projekts bzw. der Ver­anstaltung.

Auch eine Siegerehrung wird es wieder geben – alle ge­förderten Vereine stellen ihr Projekt vor und machen es so zu einem Netzwerktreffen der Ehrenamtler für Sport oder Kultur in der Region Ennepe-Ruhr. Dieser Termin wird voraussichtlich Ende Mai 2018 stattfinden.

44 kb

Die AVU ist wieder „Top-Lokalversorger“

Als die Nachricht kam, war die Freude einmal mehr groß bei den Mitarbeitern der AVU. Denn das ist keinesfalls selbstverständlich: Der regionale Energieversorger ist bereits zum achten Mal als „TOP-Lokalversorger“ ausge­zeichnet worden und das gleich in drei Sparten: Strom, Gas und Wasser.

„Ein Label, für das man einiges leisten muss“, so AVU-Vorstand Uwe Träris. Bereits seit 2010 nimmt die AVU regelmäßig an dem bundesweiten Wettbewerb des Energieverbraucherportals teil. Jährlich beteiligen sich bis zu 400 Energie- und Wasseranbieter an dem Wettbewerb.

Um zu gewinnen, muss man einiges leisten. Bei der Be­wertung steht nicht ausschließlich der Preis im Vorder­grund. Auch auf Qualitätskriterien wie Service, regionales Engagement, Ökologie, Transparenz und Datenschutz wird besonderen Wert gelegt. AVU-Marketingleiter Klaus Bruder erklärt: „Das Energieverbraucherportal hat die Qualitätskriterien aktualisiert und optimiert. So wird zum Beispiel darauf geachtet, ob die Versorger einen Ökostromtarif anbieten, bei Kunden neben Tarifberatung auch zum Thema Energiesparen beraten, die Wasser­versorgung wird detailliert unter die Lupe genommen und es wird überprüft, ob sich die Versorger sozial engagieren bzw. Sponsoring betreiben. Auch das Energie­managementsystem-Zertifikat nach ISO 50001 oder das Thema Datenschutz auf der jeweiligen Website der Unter­nehmen finden in der Beurteilung Beachtung.“

„Für unsere Kunden bedeutet die Auszeichnung ‚TOP-Lokalversorger‘, dass sie sich auf das Preis-Leistungs-Paket der AVU verlassen können“, so Bruder weiter. Und Uwe Träris ergänzt: „Dass wir wieder zum ‚TOP Lokal­versorger‘ erklärt worden sind, zeigt auch, dass wir uns nachhaltig und dauerhaft engagieren und dass der Service- und Fortschrittsgedanke in unserer täglichen Arbeit verankert ist.“

42 kb

AVU Netz erneuert Gas- und Wasserleitungen 

In der kommenden Woche (ab 12. Februar) gehen die Bauarbeiten in der Königstraße weiter. Jetzt erneuert die AVU Netz die Gas- und Wasserleitungen und legt Leerrohre für Glasfaser-Kabel. Die Baumaßnahme ist mit dem Stadtbetrieb Wetter abgestimmt, der bereits vorher die Kanalisation erneuert hat und anschließend die Straßenoberfläche sanieren wird. Die Leitungen stammen aus den Jahren 1926 (Gas) bzw. 1966 (Wasser). Die Arbeiten werden voraussichtlich Ende Mai abgeschlossen sein.
Das Bauunternehmen Stracke aus Witten führt die Arbeiten der AVU Netz aus – die Leitungserneuerung ist zwischen Wilhelm- und Harkortstraße geplant. Die Fahrbahn muss dafür voll in zwei Bauabschnitten und die Gehwege müssen teilweise gesperrt werden. Auch Bürgerbus- und Schulbus-Haltestellen werden verlegt. Die Busse halten in der Wilhelmstrasse gegenüber Hausnummer 22  bzw. (nur Bürgerbus) in der Gartenstraße 1.
Staus und Verkehrsbeeinträchtigungen werden sich nicht immer vermeiden lassen. Die AVU Netz bittet Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis. 

30 kb


In der kommenden Woche beginnen Bauarbeiten der AVU Netz in der Schulstraße zwischen den Häusern Nr.17 bis 44. Das Unternehmen erneuert die Gas- und Wasserleitungen aus dem Jahr 1963. Die Arbeiten der AVU Netz werden voraussichtlich Ende Mai abgeschlossen sein. Die Baumaßnahme ist mit der Stadt Schwelm abgestimmt, die anschließend die die Straßenoberfläche erneuern wird – deshalb stellt das Bauunternehmen die Straßendecke nur provisorisch wieder her.
Die Trasse befindet sich im Gehwegbereich. Der Verkehr wird per Einbahnstraße geregelt. Auch Parkplätze und Gehwege stehen nicht immer zur Verfügung. Verkehrsbeeinträchtigungen werden sich nicht immer vermeiden lassen. Die AVU Netz bittet Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis. 

30 kb

In der kommenden Woche beginnen Bauarbeiten im Ortsteil Herzkamp: In der Stichstraße Herzkamper Mulde werden für einen Neubau die Hausanschlüsse errichtet. Die Strom- und Wasserleitungen sind vorhanden – aufgrund der engen Straßensituation lassen sich kurzfristige Verkehrsbehinderungen nicht vermeiden. Die AVU Netz rechnet mit einer Bauzeit von ca. 14 Tagen und bittet Anwohner und Verkehrsteilnehmer um Verständnis. Die Genehmigungen durch die Stadt Sprockhövel liegen vor, ausführendes Bauunternehmen ist die Firma Korte aus Witten.

29 kb

Januar 2018

5-Jahres-Vorschau: AVU-Gruppe plant Investitionen von rund 70 Mio. Euro

Die AVU-Gruppe investiert weiterhin in die Instandhaltung und Weiterentwicklung der Strom-, Gas- und Wassernetze. Auch der Ausbau der Lichtwellenleiter-Kabel für schnelles Internet und der Bau von Anlagen für erneuerbare Energien sind vorgesehen. Insgesamt plant die AVU Investitionen von rund 70 Millionen Euro in den nächsten fünf Jahren. Der größte Anteil entfällt auf die AVU Netz GmbH mit 61 Millionen Euro. Zwei große Ein­zelmaßnahmen sind der Bau eines neuen Strom-Umspannwerks in Sprockhövel-Haßlinghausen und die Verbindung der beiden Wasserversorgungsnetze von AVU und Mark-E (Neubau einer Transportleitung von Wetter nach Hagen und eines Pumpwerks in Volmarstein).

„Damit sichern wir auch in den kommenden Jahren die zuver­lässige Versorgung mit Energie und Wasser. Gleichzeitig wird durch die Modernisierung der Netze die Energiewende mög­lich“, erklärt AVU-Vorstand Uwe Träris. Er betont gleichzeitig, dass auch Anlagen der Energieeffizienz-Tochter AVU Service­plus im Auftrag von Industriekunden zum geplanten Investiti­onsplan gehören. „Damit unterstützen wir gerne die heimische Wirtschaft und tragen so zur Standortsicherung bei.“

47 kb

   AVU-Auto gekauft: „Elektrisches Fahren erlebbar machen“

„Aktiver Umweltschutz und der Einsatz neuer Technologien sind für die Stadt Sprockhövel nichts Neues. Bereits seit langem leistet die Verwaltung einen wertvollen Beitrag zur Verringerung schädlicher Treibhausgase durch den schonenden Umgang fossiler Brennstoffe. Insbesondere im Bereich der regenerativen Energieverwendung durch Fotovoltaikanlagen und der energetischen Dämmung der städtischen Gebäude sind wir gut aufgestellt“, so der Beigeordnete Volker Hoven.

„Elektromobilität ist neben dem autonomen Fahren einer der wich­tigsten Trends im Automobilbereich. Elektromobilität kann einen be­deutenden Beitrag zum Klimaschutz im Verkehr leisten. Deshalb haben wir uns kurzfristig entschieden, ein Elektrofahrzeug in die Dienstwagenflotte aufzunehmen. Der umweltschonende Mobilitäts­beitrag ist die eine Sache, es geht aber insbesondere auch darum, der Belegschaft das elektrische Fahren erlebbar zu machen“, erklärt Bürgermeister Ulli Winkelmann.

„Die Idee entstand zwischen dem Beigeordneten und mir im Dezem­ber 2017. Gemeinsam haben wir eine ganze Menge in Bewegung ge­setzt, um trotz bescheidener Haushaltsmittel ein solches Elektroauto zu beschaffen. Hierbei zeigte sich einmal mehr, dass wir uns auf unsere Partner verlassen können. Und so kam uns unsere AVU zu Hilfe“, sagt der Bürgermeister.

Deshalb wechselte bereits vor Weihnachten ein Opel Ampera (Erst­zulassung Mai 2012) zum taxierten Wiederverkaufswert den Besitzer. Das E-Mobil nutzte die AVU für Kundenbesuche und andere Dienst­fahrten.

„Für uns ist E-Mobilität wichtig für die weitere unternehmerische Entwicklung. Wir bieten unseren Kunden – Privathaushalten, Unter­nehmen und der öffentlichen Hand – Komplettlösungen oder auch einzelne Bausteine an. Dazu gehört auf Wunsch auch die Vermittlung an heimische Autohändler oder der Verkauf von Gebrauchtwagen aus unserem Fuhrpark“, erklärt AVU-Vorstand Uwe Träris. Er freue sich deshalb über dieses Geschäft, so Träris weiter. Insgesamt haben AVU und AVU Netz jetzt noch sieben E-Autos. Weitere Anschaffungen für die AVU-Fahrzeugflotte sind geplant.

Denn darin sind sich alle einig: Auch bei den Dienstfahrzeugen der Stadtverwaltung Sprockhövel werden bestimmt weitere E-Autos hinzukommen.

53 kb

In zentraler Lage, wenn auch kleiner als bisher, ist die AVU seit Anfang des Jahres in Schwelm erreichbar. Das Kundenbüro des Energieversorgers ist zwischen den Feiertagen in die Sparkasse umgezogen. Heute schauten sich Bürgermeisterin Gabriele Grollmann und Beigeordneter Ralf Schweinsberg begleitet von Michael Lindermann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse, Vorstandsmitglied Johannes Schulz und AVU-Vorstand Uwe Träris die neuen Räume an.
Grüne Punkte weisen den Weg in den AVU-Treffpunkt, aber über mangelnden Besuch kann sich Kundenberaterin Astrid Süther auch ohne Wegweiser nicht beklagen. Denn der AVU-Treffpunkt in der Kreisstadt ist das meistbesuchte der insgesamt sieben Kundenbüros: 16.547 Besucherinnen und Besucher verzeichnet die Statistik für das Jahr 2017.
AVU-Vorstand Uwe Träris erklärte: „Wir bieten weiterhin unser bewährtes Angebot rund um Energie und Wasser hier bei der Sparkasse an. Unser jetziger Standort in der Bahnhofstraße war schon gut – aber jetzt ziehen wir mitten ins Herz der Stadt.“
Zum Angebot gehören Beratung rund um die Produkte, Verträge und Rechnungen für Strom, Gas und Wasser ebenso wie der Shopverkauf und natürlich „Klassiker“ wie Meldung der Zählerstände oder An- und Abmeldung bei einem Umzug. Den Umzugsservice bietet die AVU für ihre Kunden ja seit letztem Jahr NRW-weit an.
Michael Lindermann von der Städtischen Sparkasse zu Schwelm freute sich über den neuen Untermieter: „Sparkasse und AVU sind Unternehmen nah am Kunden in ihrer Stadt. Da ist es im wahrsten Sinne des Wortes naheliegend, auch räumlich an einer Stelle präsent zu sein. Es ist schön, dass die AVU bei uns eingezogen ist.“
Dementsprechend sind die Öffnungszeiten des AVU-Treffpunkts gleich den Öffnungszeiten der Sparkasse: montags bis donnerstags 9 bis 13 und 14 bis 18 Uhr, freitags 9 bis 14:30 Uhr.

Auf dem Foto von links: Beigeordneter Ralf Schweinsberg (Stadt Schwelm), Benjamin Kreikebaum (Leiter Privatkunden-Vertrieb AVU), Uwe Träris (Vorstand AVU), Susanne Schmaling (Teamleiterin AVU-Treffpunkte), Johannes Schulz (Vorstandsmitglied Sparkasse), Astrid Süther (AVU-Kundenberaterin), Michael Lindermann, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse und Bürgermeisterin Gabriele Grollmann (Foto: Bernd Henkel)

 

51 kb

Vertrag zur Straßenbeleuchtung unterzeichnet

Stadt und AVU setzen Zusammenarbeit fort

Die Stadt Wetter verlängert den Service-Vertrag mit der AVU für die Straßenbeleuchtung. Das bestätigten heute (10.01.2018) im Rathaus Bürgermeister Frank Hasenberg, AVU-Vorstand Uwe Träris und AVU Netz-Geschäfts­führer Ralf Holtmann mit ihren Unterschriften. „Die Be­leuchtung der öffentlichen Wege und Plätze gehört zur Daseinsvorsorge und damit zu den Kernaufgaben einer Stadt“, erklärte der Bürgermeister. „Mit der AVU haben wir da einen zuverlässigen und langjährigen Partner“, so Hasenberg weiter. Vorausgegangen waren entsprechende Beratungen und Beschlüsse im Rat und den Ausschüssen der Stadt.

Wartung, Reparaturen und Erneuerung erledigen die Mit­arbeiter der AVU Netz – künftig werden neue Laternen und Anlagen Eigentum der Stadt und nicht mehr der AVU. Insgesamt gibt es zurzeit über 2.800 Straßenlaternen im wetterschen Stadtgebiet.

„Der Vertrag ist ein Beleg für die bereits seit Jahren gute Zusammenarbeit zwischen der Stadt Wetter und uns. Als Partner der Kommunen in der Region ist der Betrieb der Straßenbeleuchtung eine unserer Kernaufgaben“, meinte AVU-Vorstand Uwe Träris.

Foto-Information:
Einen modernen LED-Leuchtenkopf präsentierten (v.l.): Manfred Sell (Leiter Fachbereich Bauwesen Stadt Wetter), Thomas Ostmann (AVU), Bürgermeister Frank Hasenberg, Winfried Hoppmann (AVU), Uwe Träris (AVU-Vorstand), Matthias Weiss (AVU Netz) und Ralf Holtmann (Geschäftsführer AVU Netz) bei der Vertragsunterzeichnung - Foto: Stadt Wetter/ Jens Holsteg.

43 kb